ÜBER UNS

Was macht KiD?

Wir wollen die Qualität der Diagnostik und Versorgung von gewaltgeschädigten Kindern verbessern. Wir wollen das bewährte KiD-Konzept bundesweit verbreiten. Wir wollen dabei mithelfen, die Spirale der Gewalt zu unterbrechen, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern und das Gesundheits- und Sozialsystem zu entlasten. Wir lassen unsere Arbeit wissenschaftlich begleiten. Aus den Erkenntnissen sowie dem jeweils aktuellen Forschungsstand heraus entwickeln wir das Konzept konsequent und kontinuierlich weiter.

Wie geht KiD vor?

Wir suchen und unterstützen Jugendhilfeträger bundesweit, die unser KiD-Konzept übernehmen möchten. Auf vertraglicher Basis beraten und unterstützen wir Einrichtungen im Rahmen eines umfassenden Projektmanagements beim Aufbau eines neuen KiD Hauses, das dann nach etwa zwei bis vier Jahren selbständig und kostendeckend arbeiten kann. Auch darüber hinaus bieten wir fortlaufend Unterstützung an und zertifizieren die KiD Häuser im Rahmen eines QM-Verfahrens.

Wer kooperiert mit KiD?

Wir arbeiten mit Jugendämtern, diversen Jugendhilfeträgern, Kinder- und Jugendpsychiatrien, spezialisierten Beratungsstellen, Gerichten, Kriminalpolizei, Schulen und KiTas etc. zusammen.

Wie verbreitet ist KiD?
KID arbeitet mit großem Erfolg seit über 25 Jahren in Düsseldorf. In Berlin existiert seit 2019 ein KiD-Haus. Ein weiteres KiD-Haus hat in Hannover von 2009 bis 2020 gearbeitet und ist jetzt ein Diagnostik- und Therapiezentrum geworden. In Hamburg wurden im Zeitraum von 2014 bis Frühjahr 2017 Kinder nach dem KiD-Konzept betreut; aktuell ist ein neues KiD in Hamburg mit einem anderen Träger in Vorbereitung. Weitere Städte bundesweit sind in Planung.

DIE GESCHICHTE HINTER KID

DAS KID KONZEPT

In aller Kürze

Gewaltgeschädigte Kinder werden nach wie vor zu spät oder gar nicht erkannt. Gewalt gegen Kinder ist einerseits kein gesellschaftliches Tabuthema mehr, was ein großer Fortschritt ist. Das bedeutet andererseits in der Konsequenz aber auch, dass wir eine adäquate Antwort darauf geben und etwas tun müssen. Denn die betroffenen Kinder bekommen noch zu selten die angemessene und notwendige Hilfe und Unterstützung.

Differenzierte Studien gehen davon aus, dass jedes achte bis zehnte Kind von erheblicher Gewalterfahrung betroffen ist. Neben der Bekämpfung der multiplen Risikofaktoren und konkreten Ursachen (z. B. eigene, unbearbeitete Gewalterfahrungen in den elterlichen Biographien, psychische Erkrankungen der Eltern, soziale und wirtschaftliche Notlagen oder allgemein die Spirale der Gewalt) geht es um die Diagnostik und die (Weiter-) Entwicklung adäquater Hilfen. Speziell diesen Aspekten widmen wir uns.

Das KiD Konzept zeichnet aus:

  • Frühe, adäquate Diagnostikverfahren
  • Umfassendes und differenziertes psychodynamisch-systemisches Verständnis durch ein spezielles stationäres Angebot, das einen sicheren Ort und multimodale Diagnostik verbindet
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • Orientierung am State of the Art in Forschung und Praxis
  • Sicherstellung der Nachhaltigkeit durch Evaluation und QM

Hier können Sie Details zum KiD-Konzept nachlesen>

NEUIGKEITEN

BERLIN – 01.10.2020 Das KiD Berlin feiert Einjähriges! Wir gratulieren!

DÜSSELDORF – 07.10.2019 Das allererste KiD-Haus feiert sein 25jähriges Jubiläum!

BERLIN – 01.10.2019 Das KiD Berlin (Träger KJHV) eröffnet mit zunächst 7 Plätzen.

mehr >

UNSER TEAM

Diplom-Sozialpädagoge, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut (approb.), Supervisor, Paar- und Familientherapeut

CLAUS GOLLMANN
Geschäftsführer

Diplom-Sozialarbeiter, M.A. Social Services Administration

PETER LUKASCZYK
Geschäftsführer

Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin (approb.)

VERA MORAWETZ
Projektmanagerin / Assistentin der Geschäftsführung

HIER WIRKT KID

An folgenden Standorten in Deutschland wirkt KiD:

Düsseldorf > Seit der Gründung des allerersten KiD-Hauses 1994 wurden ca. 546 Kinder und ihre Bezugssysteme von uns betreut und im Rahmen unseres KiD-Konzepts umfänglich diagnostiziert (Stand: 12/2019).

• Hannover > Von 2009 bis 2020 hat der Träger Bethel im Norden ein KiD-Haus betrieben. Hier wurden insgesamt 84 Kinder betreut und diagnostiziert (Stand 12/2019). Bethel wollte die KiD-Qualitätsstandards dann jedoch in dieser Form nicht weiter umsetzen, benannte sich um und wurde Diagnostik- und Therapiezentrum.

• Hamburg > Von 2014 bis 2017 unterhielt der Träger Großstadtmission ein KiD-Haus, wollte dann aber der Einrichtung eine andere inhaltliche Ausrichtung geben. In diesem Zeitraum wurden etwa 25 Kinder betreut und diagnostiziert.

Berlin > Seit Oktober 2019 existiert das KiD Berlin unter der Trägerschaft des KJHV. Bisher wurden hier 7 Kinder nach unserem Konzept betreut und diagnostiziert (Stand 12/2019).

Hamburg > 2020/2021 soll ein neues KiD-Haus unter der Trägerschaft des KJHV geplant und entwickelt werden.

Letter of intent > Der KJHV hat großes Interesse an weiteren KiD-Häusern in Brandenburg, Bremen und Schleswig-Holstein bekundet.

FALLBEISPIELE

Das Leben der bei uns untergebrachten Kinder ist meist in einem Ausmaß belastet, das für Außenstehende kaum vorstellbar ist. Die Erwachsenen, mit denen diese Kinder aufwachsen, sind selbst meistbiografisch extrem belastet, in ihrer Situation dann hilflos, überfordert und nicht in der Lage, sich auf die Bedürfnisse von Kindern einzustellen. Daraus entstehen vielfältige Formen von Vernachlässigung, Bedrohung, Übergriffen, Abwertung und massiver Gewalt.

Die Kinder müssen oft jahrelang auf ihre Not aufmerksam machen, bis sie wahrgenommen und wirklich verstanden werden…

Thea

lm Fall der siebenjährigen Thea war das Jugendamt ursprünglich um Amtshilfe bei einem Polizeieinsatz im Zuge der Verhaftung des Kindsvaters gebeten worden. Während der Enttarnung eines lnternet-Kinderpornorings hatten sich fotographische Beweise für einen sexuellen Missbrauch durch den Vater an Thea ergeben. Nach der lnhaftierung des Vaters hatte das Jugendamt eine ambulante Hilfe für Mutter und Tochter installiert. Theas Mutter konnte jedoch die Vorwürfe gegen ihren Mann nicht glauben. Sie wirkte zudem selbst hoch belastet. Als dann deutlich wurde, dass Thea unter einem Schweigegebot stand, nahm das Jugendamt Thea in Obhut und brachte sie zur stationären Diagnostik im KiD unter.

Hier fiel sie zunächst vor allem dadurch auf, dass sie in vielen Situationen kompetent, angepasst, vermeintlich unauffällig und regelrecht „brav“ wirkte…

Mehr erfahren >

Tim

Der zehnjährige Tim wurde uns auf Wunsch des Jugendamts direkt von der Kinderstation des nahegelegenen Krankenhauses überwiesen. Tim war durch einen niedergelassen Arzt ins Krankenhaus eingewiesen worden und machte dort widersprüchliche Angaben zur Ursache seines Armbruches. Zusätzlich hatte er diverse massive Wunden in unterschiedlichen Heilungsstadien, Prellungen und Kratzspuren. Nachdem seine Mutter einige Tage später zusammen mit ihrem offensichtlich stark alkoholisierten Lebensgefährten versucht hatte, Tim aus dem Krankenhaus zu holen, wurde ihr das Aufenthaltsbestimmungsrecht entzogen, außerdem stellte das Jugendamt Strafanzeige. Als Tim zu uns ins KiD kam, wirkte er traurig und bedrückt…

Mehr erfahren >

KONTAKT

KIND IN DIAGNOSTIK

Geschäftsstelle

Rosenzweigstraße 25
42719 Solingen

E-Mail: ed.ki1606446745tsong1606446745aid-n1606446745i-dni1606446745k@tka1606446745tnok1606446745

error: Content is protected !!